Finanzierung der Kranken- und Pflegeversicherung in Gefahr

Das deutsche Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) prophezeit der deutschen Kranken- und Pflegeversicherung eine enorme Finanzierungslücke in beiden Systemen. Eine heute vorgestellte Studie geht davon aus, dass diese Lücke bis 2030 allein in der gesetzlichen Krankenversicherung auf knapp 36 Milliarden Euro pro Jahr anwachsen könnte, bis 2040 dann auf gut 51 Milliarden. In der Pflegeversicherung werden im Jahr 2030 knapp acht Milliarden und 2040 rund 10 Milliarden Euro im Jahr fehlen.

Bild: Der demografische Wandel führt dazu, dass die Ausgaben der Kranken- und Pflegeversicherung in den nächsten Jahrzehnten steigen und die Einnahmen sinken werden. © tbel / Fotolia

Der demografische Wandel führt dazu, dass die Ausgaben der Kranken- und Pflegeversicherung in den nächsten Jahrzehnten steigen und die Einnahmen sinken werden. © tbel / Fotolia

Kranken- und Pflegeversicherung im demografischen Wandel

Der Grund dafür ist der demografische Wandel: Da die Zahl der älteren Menschen stetig zunimmt, steigt die Zahl der Kranken und Pflegebedürftigen. Gleichzeitig sinken die Einnahmen, weil es immer weniger erwerbstätige Beitragszahler gibt. Soll der Leistungsumfang der beiden Versicherungszweige beibehalten werden und bleiben die Steuerzuschüsse konstant, müssten nach den IW-Berechnungen die Beitragssätze steigen: für die Krankenversicherung von aktuell 14,6 Prozent auf 19,2 Prozent in 2040 und für die Pflegeversicherung von derzeit 2,55 Prozent – beziehungsweise 2,8 Prozent für Versicherte ohne Kinder – auf durchschnittlich 3,2 Prozent in 2040.

Politik ist gefragt

Die Arbeitslosenversicherung miteinbezogen, müsste nach derzeitiger Entwicklung langfristig über die Hälfte des Bruttoeinkommens an die Sozialversicherung abgegeben werden – dabei sind Steuern noch nicht berücksichtigt. „Diese Zahlen verdeutlichen den dringenden Handlungsbedarf für die Politik“, sagt Susanna Kochskämper, IW-Expertin für die soziale Sicherung.

Ähnliche Beiträge
Private Krankenversicherung für Beamte auf dem Prüfstand Die gesetzliche Krankenversicherung auch für Beamte, könnte Bund und Länder bis 2030 um rund 60 Milliarden Euro entlasten und die Beiträge für alle ge...
Betrügerische Pflegedienste verhindern Kontrollen Zahlreiche ambulante Pflegedienste versuchen offenbar, die gesetzlich vorgeschriebene Qualitätsprüfung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversi...
SPD setzt Bürgerversicherung auf Wahlkampfagenda Ende der Zwei-Klassen-Medizin: Die SPD will eine allgemeine Bürgerversicherung einführen und langfristig das duale System der Krankenkassen abschaffen...
KKH gibt Tipps für die Suche nach geeigneter Pflege Als Reaktion auf die Berichterstattung über betrügerische ambulante Pflegedienste gibt die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) Tipps für die Suche nach e...
Felix Gimm on EmailFelix Gimm on FacebookFelix Gimm on Twitter
Felix Gimm
Volontär
Jahrgang 1988, geboren in Eberbach. Studium der Politikwissenschaft an den Universitäten Jena, Thessaloniki (GR) und Marburg.