600 Krankenhäuser erhalten Mittel für neue Pflegestellen

Insgesamt 600 Krankenhäuser haben im ersten Projektjahr vom Pflegestellen-Förderprogramm profitiert und wollen 1.600 zusätzliche Pflegestellen aufbauen, das berichtet der GKV-Spitzenverband in einer heutigen Pressemitteilung. Finanziert werden diese zusätzlich Pflegenden in den Krankenhäusern durch Gelder der gesetzlichen Krankenkassen. Die Krankenkassen stellten in den ersten zwölf Monaten des Programms 52 Millionen Euro zur Verfügung, wie der aktuelle Projektbericht des GKV-Spitzenverbandes an das Bundesgesundheitsministerium auflistet.

Bild: Die Krankenkassen können über einen Überschuss von mehr als 1,3 Milliarden Euro freuen. ©Visioness

Krankenhäuser können die Fördergelder für 2016 auch im Folgejahr abrufen. © Fotolia / Stockfotos-MG

1/3 der Krankenhäuser hat Förderoption noch nicht genutzt

Wie gut und vor allem wie nachhaltig das Programm tatsächlich wirkt, bleibt  abzuwarten. Im Bericht heißt es dazu, dass etwa von einem Drittel der anspruchsberechtigten Häuser bisher nicht bekannt ist, ob die Förderoptionen genutzt werden. Krankenhäuser können die Fördergelder für 2016 auch im Folgejahr abrufen. Ob die Mittel aus dem Förderprogramm sachgerecht verwendet und wirklich zusätzliche Pflegestellen entstanden sind, kann erst nachträglich festgestellt werden. Hierfür müssen die Krankenhäuser den Krankenkassen das Testat eines Jahresabschlussprüfers vorlegen. Für den aktuellen Bericht liegen diese Informationen noch nicht vor. Aussagen zu den tatsächlich geschaffenen zusätzlichen Pflegestellen sind daher erst in den Folgejahren möglich.

Hintergrund

Mit dem aktuellen Pflegestellen-Förderprogramm sollen die gesetzlichen Krankenkassen den Aufbau von Pflegestellen in Krankenhäusern unterstützen. Von 2016 bis 2018 können die Kliniken damit neue Pflegestellen schaffen und Teilzeitstellen aufstocken. In den drei Förderjahren können Krankenhäuser bis zu 0,15 Prozent ihres Erlösbudgets zusätzlich erhalten, um die Pflege am Krankenbett zu stärken. Insgesamt stehen dafür bis zu 660 Millionen Euro zur Verfügung. Diese zusätzlichen Mittel erhalten die Krankenhäuser über Zuschläge, die sie mit den Krankenkassen vor Ort vereinbaren. Das aktuelle Pflegestellen-Förderprogramm hat einen Vorläufer: Bereits von 2009 bis 2011 hatte der Gesetzgeber die gesetzlichen Krankenkassen verpflichtet, den Aufbau von Pflegestellen in Krankenhäusern finanziell zu unterstützen. Von den ca. 1,1 Mrd. Euro der Kassen profitierten damals 1.100 Krankenhäuser und schufen 15.300 Pflegekräfte. Per Testat belegt sind jedoch nur 13.600 Stellen.

Ähnliche Beiträge
Preisbindung für verschreibungspflichtige Medikamente ist rechtswidrig Die Preisbindung verschreibungspflichtiger Medikamente verstößt gegen das Unionsrecht. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Mittwoch entschie...
„Die Krankenhausversorgung knirscht“ Der Deutsche Ethikrat sieht „Anlass zur Sorge“ in Hinblick auf das Patientenwohl in Krankenhäusern. Eine zu starke Ausrichtung an finanziellen Aspekte...
Bundestag berät GKV-Gesetz Der Deutsche Bundestag hat am gestrigen Donnerstag über das Gesetz zur schärferen Kontrolle der gesetzlichen Krankenkassen beraten. Ziel ist es, die T...
Gröhe ruft Spitzentreffen zum Abrechnungsbetrug ein Der kürzlich aufgedeckte Abrechnungsbetrug in der Pflege zwingt Politiker und Funktionäre zum Handeln: Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat zu ...
Felix Gimm on EmailFelix Gimm on FacebookFelix Gimm on Twitter
Felix Gimm
Volontär
Jahrgang 1988, geboren in Eberbach. Studium der Politikwissenschaft an den Universitäten Jena, Thessaloniki (GR) und Marburg.