Unterfinanzierte Krankenhäuser – überfinanzierte Krankenkassen?

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) reagiert mit Unverständnis auf den Milliarden-Überschuss der Krankenkassen. “Während die Kassen sich mit Beitragsgeldern vollsaugen, die Altersrückstellungen für ihre Mitarbeiter innerhalb von nur zwei Jahren um 1,2 Milliarden Euro aufstocken, werden die Krankenhäuser bei der Refinanzierung der Tarifabschlüsse und bei der Finanzierung der ambulanten Notfallleistungen in nicht länger akzeptabler Weise kurz gehalten”, erklärte der Präsident der DKG, Thomas Reumann, zum Jahresergebnis der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) für das Jahr 2016.

Bild: Die Deutsche Krankenhausgesellschaft sieht eine "eklatante Unterfinanzierung der ambulanten Notfallleistungen ". © Visioness

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft sieht eine “eklatante Unterfinanzierung der ambulanten Notfallleistungen “. © spotmatikphoto / Fotolia

Krankenhäuser unterfinanziert?

Des Weiteren kritisiert der Spitzenverband, dass die Zuwächse der Leistungsausgaben pro Versicherten für die Krankenhausversorgung mit 2,8 Prozent unter dem allgemeinen Ausgabenzuwachs von 3,3 Prozenzt und wesentlich unter den Verwaltungsausgabenzuwächsen von 5,5 Prozent lägen.

Reizthema Notfallleistungen

Angesichts der hohen Überschüsse in der GKV dürfe “die eklatante Unterfinanzierung der ambulanten Notfallleistungen” nicht länger ungelöst bleiben.Unzufriden ist die DKG auch mit der Ausgestaltung der Krankenhausreform in den Selbstverwaltungsgremien. Die von GKV und Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV)  beschlossene Abklärungspüauschale in Höhe von 4,74 Euro sorge für eine veschlechterte Vergütung der Notfalleistungen der Krankenhäuser. Die Überschüsse der Krankenkassen sollten deshalb zum Teil durch eine gesetzlich verfügte Erhöhung der EBM-Notfallpauschalen bei den deutschen Krankenhäusern ankommen.

Ähnliche Beiträge
„Die Krankenhausversorgung knirscht“ Der Deutsche Ethikrat sieht „Anlass zur Sorge“ in Hinblick auf das Patientenwohl in Krankenhäusern. Eine zu starke Ausrichtung an finanziellen Aspekte...
Neues Gesetz soll seelisch Kranke besser versorgen – DKG fürchtet Bürokratiemonster Das Bundeskabinett hat den Entwurf eines „Gesetzes zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Leis...
BARMER bemängelt hohe Kosten für Hilfsmittel Die Kosten für Heil- und Hilfsmittel sind in den vergangenen Jahren massiv gestiegen. Das stellt die BARMER GEK mit Verweis auf den Heil- und Hilfsmit...
Bundesrat verabschiedet PsychVVG Individuelle Budgets für Krankenhäuser statt fester Preise: Am heutigen Freitag wurde das Gesetz zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergütun...
Felix Gimm on EmailFelix Gimm on FacebookFelix Gimm on Twitter
Felix Gimm
Volontär
Jahrgang 1988, geboren in Eberbach. Studium der Politikwissenschaft an den Universitäten Jena, Thessaloniki (GR) und Marburg.