Der Dienst am Menschen ist meine Leidenschaft

Karl Daab ist seit 16 Jahren Patientenfürsprecher. Im Interview spricht er über seine Erfahrung als Patientenfürsprecher an den Kreiskliniken Darmstadt-Dieburg.

Bild: Der Dienst am Menschen ist meine Leidenschaft – Karl Daab über seine Erfahrung als Patientenfürsprecher an den Kreiskliniken Darmstadt-Dieburg.


Der Dienst am Menschen ist meine Leidenschaft – Karl Daab über seine Erfahrung als Patientenfürsprecher an den Kreiskliniken Darmstadt-Dieburg.

Was waren Ihre Beweggründe, dieses Amt zu übernehmen?

Karl Daab: Ich habe schon immer gerne Menschen geholfen und deshalb auch in der Vergangenheit Aufgaben übernommen, bei denen ich mich für andere einsetzen konnte, beispielsweise als Jugendvertreter und Betriebsrat oder als Schöffe am Arbeitsgericht. Ich habe vermutlich ein Helfersyndrom – und kann damit gut leben.

Welche Erfahrungen haben Sie bisher gesammelt?

Karl Daab: Ich bin ja nun schon seit dem Jahr 2000 im Amt und habe überwiegend positive Erfahrungen gesammelt. Wir Patientenfürsprecher erfüllen eine sehr wichtige Aufgabe, denn wir können ganz schnell und vor allem unkompliziert Hilfe leisten – diese Unterstützung wird von allen Beteiligten, auch von den Ärzten und vom Krankenhauspersonal dankbar angenommen. Meine vielleicht wichtigste Erfahrung: dem Patienten zuzuhören. Oft regeln sich dann die Dinge von selbst. Vielen tut es schon gut, über Dinge geredet und offen ausgesprochen zu haben. Mir ist jedes Anliegen, sei es noch so „banal“ wichtig. Hier geht es um das Wohlbefinden des Patienten, da muss jede Kleinigkeit ernst genommen werden. Das tue ich und das spüren die Patienten und deren Angehörigen. Ich versuche, dem Stress, dem vor allem Patienten aber auch deren Angehörigen ausgesetzt sind, mit Ruhe und Gelassenheit zu begegnen. Das hilft immer. Rückblickend auf 16 Jahre kann ich sagen: Patientenfürsprecher zu sein ist eine wunderbare Aufgabe, die ich mit Leidenschaft erfülle.

Der zweite Tag des Patienten am 26. Januar 2017 stand ganz im Zeichen der Patientenrechte – was halten Sie von diesem Aktions-Tag?

Karl Daab: Je mehr Aufmerksamkeit das Thema Patientenrechte erhält, desto besser. Den Tag des Patienten begrüße ich sehr, denn so erfährt die Bevölkerung mehr darüber, dass Patienten in Krankenhäusern nicht alles über sich ergehen lassen müssen, sondern Rechte haben. Das wissen immer noch die wenigsten. Patientenfürsprechern bietet der Tag des Patienten außerdem die perfekte Bühne, um dieses unabhängige Ehrenamt im Dienste des Patienten vorzustellen.

Ähnliche Beiträge
AOK Rheinland/Hamburg begrüßt ersten Tag des Patienten "Der Patient sollte im Mittelpunkt stehen - nicht im Weg", findet Rolf Buchwitz, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der AOK Rheinland/Hamburg. Er...
Änderungen beim Kinderarzt ab September 2016 Ab morgen gelten für die Früherkennungsuntersuchungen beim Kinderarzt neue Regeln. Der Gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten und Krankenkassen (G-BA) ...
BPiK Fachtagung am 14. November 2017 auf dem Deutschen Krankenhaustag Der Bundesverband Patientenfürsprecher in Krankenhäusern e.V. (BPiK) veranstaltet zum zweiten Mal eine Fachtagung für Patientenfürsprecher am 14. Nove...
BARMER bemängelt hohe Kosten für Hilfsmittel Die Kosten für Heil- und Hilfsmittel sind in den vergangenen Jahren massiv gestiegen. Das stellt die BARMER GEK mit Verweis auf den Heil- und Hilfsmit...
Frank Fischer on EmailFrank Fischer on Facebook
Frank Fischer
Redakteur