Patientensicherheit: Internationale Konferenz in Bonn

Bei der zweiten weltweiten Konferenz zur Patientensicherheit am 29. und 30. März in Bonn sind über 300 internationale Experten, Ministerinnen und Ministern sowie hochrangigen Gesundheitspolitikern aus mehr als 40 Staaten und Repräsentanten internationaler Organisationen vertreten. Darunter unter anderem auch WHO-Generaldirektorin Margaret Chan. Sie beraten gemeinsam auf Einladung von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe  in Bonn über weitere Verbesserungen der Patientensicherheit.

Bild: "Die gemeinsamen Anstrengungen für mehr Patientensicherheit dürfen nicht nachlassen", betont Hermann Gröhe. © BMG/Pump

“Die gemeinsamen Anstrengungen für mehr Patientensicherheit dürfen nicht nachlassen”, betont Hermann Gröhe. © BMG/Pump

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe erklärt die Zielsetzung: „Patientinnen und Patienten erwarten zu Recht, dass sie gut und sicher versorgt werden. Dabei muss jedes Gesundheitswesen seine eigenen Herausforderungen meistern. Der internationale Austausch kann einen wichtigen Beitrag dazu leisten, den Schutz vor gefährlichen Infektionen, die Bekämpfung von Antibiotika-Resistenzen und unerwünschter Arzneimittelwirkungen weltweit weiter voranzutreiben. Deshalb dürfen die gemeinsamen Anstrengungen nicht nachlassen. Ein weltweiter Tag der Patientensicherheit ist dafür ein wichtiges Signal. Ich freue mich, dass wir die internationale Zusammenarbeit zur Stärkung der Patientinnen und Patienten kraftvoll fortsetzen werden.“

Programm für Arzneimittelsicherheit

Im Rahmen der Konferenz startet die WHO ein weltweites Programm zur Stärkung der Arzneimittelsicherheit „Global Challenge Patient Safety – Medication Safety“. Die Ministerinnen und Minister haben sich darauf verständigt bei der WHO darauf hinzuwirken, den 17. September als Internationalen Tag der Patientensicherheit zu verankern. “ Seit letztem Jahr haben wir gute Fortschritte gemacht. Wir freuen uns, dass wir nun die ersten Schritte unternehmen können, um den 17. September als Internationalen Tag der Patientensicherheit zu verankern. Ich bin stolz, dass Großbritannien vorangegangen ist, indem wir die internationale Staatengemeinschaft dazu ermutigt haben, wertvolle Erkenntnisse nicht nur im eigenen Land umzusetzen, sondern weltweit miteinander zu teilen. Damit können wir unsere Gesundheitssysteme zu lernenden Systemen weiterentwickeln“, betont der Britische Gesundheitsminister Jeremy Hunt. [aus dem Englischen übersetzt]

Digitale Innovationen für die Patientensicherheit?

Neben Fragen der Infektionsvermeidung und Arzneimittelsicherheit steht der Nutzen von digitalen Innovationen und die Förderung einer Sicherheitskultur auf der Agenda. So kann Führungsverantwortung, eine gute Fehlerkultur, eine enge Zusammenarbeit der Gesundheitsberufe, die Einbindung der Patienten und auch eine stärkere Berücksichtigung der Patientensicherheit in der medizinischen Ausbildung zu einer besseren Behandlung und Versorgung beitragen.

 

Ähnliche Beiträge
Zahl der Krebs-Neuerkrankungen steigt Die Zahl der Krebs-Neuerkrankungen in Deutschland ist aktuell beinahe doppelt so hoch wie 1970. Auch die Zahl der Todesfälle ist höher, wenn auch nur ...
Änderung im Arzneimittelrecht: Bundestag erlaubt umstrittene Forschung an Demenzkranken Medikamente dürfen fortan an demenzkranken Patienten getestet werden, auch wenn diese keinen direkten Nutzen davon haben. Diese Erlaubnis gilt für nic...
Elektronisches Meldesystem für übertragbare Krankheiten geplant Ab 2021 sollen Krankenhausinfektionen in einem elektronischen Meldesystem erfasst werden. Hauptziel ist es Übertragungswege von Infektionen sichtbar z...
„Hepatitis eliminieren!“: Welt-Hepatitis-Tag am 28. Juli 2017 Die Dunkelziffer bei Hepatitis C gibt Anlass zur Sorge: „Aktuelle Schätzungen gehen von ca. 270.000 Hepatitis-C-Infizierten aus, von denen etwa 160.00...
Felix Gimm on EmailFelix Gimm on FacebookFelix Gimm on Twitter
Felix Gimm
Volontär
Jahrgang 1988, geboren in Eberbach. Studium der Politikwissenschaft an den Universitäten Jena, Thessaloniki (GR) und Marburg.